Ein Findelkind das für Verwirrung sorgte



Ebersdorfer Laienspielgruppe begeisterte


EBERSDORF/C. An den Verwicklungen, die ein "Wirbelwind ums Findelkind" in einer Bauernfamilie verursachte (gottlob nur auf der Bühne von der neugegründeten Ebersdorfer Laienspielgruppe inszeniert), erfreute sich am Samstag im ausverkauften Sternsaal in Ebersdorf eine große Zuschauerschar.



Als sich der Vorhang zur Premiere öffnete, konnte man die, Bauersleute mit ihren Sorgen und Nöten beim Vespern kennenlernen. Den abendlichen Frieden stört aber bald ein Sexfilm im Fernsehen, über den die Meinungen der Geschlechter auseinandergehen. Das einmal entfachte Mißtrauen der Frauen erhält neue Nahrung, als mitten in der Nacht der Knecht (Silke Feyler) ein vor der Haustür liegendes Findelkind entdeckt. Das der Vater des Babys in diesem Haus wohnen soll, erklärt die unbekannte Mutter auf einem Zettel.

Während der Großvater (Volker Reichel) die gegen ihn gerichteten Anschuldigungen seiner Angetrauten (Martha Hott) mit sichtlichem Wohlbehagen aufnimmt, können der Bauer (Marion Ultsch) und sein unverheirateter Sohn (Uwe Kirchner) keine Freude an der Sache finden zu mal die Bäuerin (Marliese Stegner) die Nachbarstochter Evi (Heike Günther) Zweifel an deren Beteuerungen hegen. Licht kommt mit dem Erscheinen von Erika (Daniela Köhler) und Wolfi (Uli Damaschke) in die Angelegenheit.

Aber alles sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Interessierte können die Lösung erfahren, wenn die Theatergruppe am 25. April die Geschichte noch einmal zum besten gibt. Einige wenige Eintrittskarten sind noch zu haben.

Regie führte Rudi Reichel, der im Stück als Pfarrer zur Beruhigung der Gemüter beitrug. In der, Pause unterhielten die "Lichtstumm-Singers" unter Leitung von Klaus Dehler mit Gitarrenbegleitung von Pfarrer Ekkehard Weiskopf. Für den guten Ton sorgte Thomas Pechtold an der Verstärkeranlage. Heinz Faber der als Souffleur fungiert , begrüßte die Zuschauer mit einleitenden Worten und bedankte sich abschließend im Namen der Beteiligten bei allen, die mit finanzieller, materieller und handwerklicher Unterstützung zum Gelingen des Abends beigetragen haben.

Der Lohn für die eifrige Probenarbeit und das Engagement des Ensembles war der Applaus des begeisterten Publikums. -hsch-