Theatergruppe Ebersdorf

Vergangene Theaterstücke
und Bilderarchiv

Hier finden sie einige Bilder und Zeitungsausschnitte von unseren Sketchen und Mehraktern.




Nicht nur Opa Urban stört die Ferienidylle auf dem Hof

Ebersdorf/C. – „Urlaub auf dem Bauernhof“ ist im allgemeinen eine geruhsame und entspannende Sache. Mit starken Turbulenzen und Komplikationen ist allerdings zu rechnen, wenn die Theatergruppe Ebersdorf dazu einlädt. Strapaziert werden insbesondere die Lachmuskeln und manchmal sogar die Tränendrüsen.
Am Freitag 4.11.2005 feierten die Laienmimen Premiere auf der Bühne im evangelischen Gemeindezentrum mit dem Lustspiel von Wilfried Reinehr, in das natürlich wieder Aktualitäten und örtliche Schauplätze einbezogen wurden.
„Urlaub auf dem Bauernhof“ anzubieten, erscheint der verwitweten, couragierten Bäuerin Hanna (Silke Feyler) als lukrativer Nebenerwerb sinnvoll. Zunächst gilt es Magd Lene (Natascha Hetz) und Knecht Martin (Wieland Zapf) Benimm beizubringen. Ein weiterer Störfaktor für die ländliche Idylle ist Opa Urban (Martin Bauer). Der Kräuterelexiermixer will nicht ins Altenheim. Hilfestellung findet der Altbauer von der Landstreicherin Trude Truckmüller (Birgit Salsano), die ihren Salon unter der Mülldeichbrücke eingerichtet hat.
Als erste Urlaubsgäste empfängt die Bäuerin Wurstfabrikant Franz Neumann (Alexander Bauer), seine zweite Ehefrau (Katrin John) und dessen Töchter Moni (Kathrin Ossa) und Vroni (Angelina Bauer). Als weitere Gäste tauchen bald zwei Punker (Andreas Huth und Uwe Kirchner) auf, die eine enorme Verwandlung erfahren. Als Vater Neumann meint endlich passende Schwiegersöhne gefunden zu haben, nehmen die Verwicklungen ihren Lauf.
Wie in den Jahren zuvor, überzeugt die Laienspielgruppe von ihrem schauspielerischen Talent. Zu Ensemblemitgliedern mit langjähriger Bühnenerfahrung haben sich wieder Newcomer gesellt. Die Schauspieler werden von Carsten Schäfer als Souffleur sowie Benette Kreuzer, die für die Maske zuständig ist, und einem bewährten Helferteam unterstützt. hesch

Neue Presse vom 8.11.2005